Mittwoch, 22. November 2017

Letztes Update 22.03.2016 22:37

You are here: Hintergründe

Hintergründe

Antifeministen-Kongress in Zürich

E-Mail Drucken PDF
Bild: antifeminismus.chRené Kuhn, Stadtluzerner Initiant der Interessen-Gemeinschaft Antifeminismus (IGAF), hat Grosses vor. Wie er in einem internen Rundschreiben orientiert, veranstalten er und seine IG am Samstag, 30. Oktober 2010 in Zürich das „1. Internationale Antifeministen-Treffen“. Die Veranstaltung dauert von 10.00 bis 16.00 Uhr. Auf dem Programm stünden Referate und Diskussionen.

Selbstunfall - 41-jährige Lenkerin schwer verletzt

E-Mail Drucken PDF

Verunfallter Geländewagen

Wie die Luzerner Polizei mitteilte, ereignete sich am Sonntag, 8. August in Littau ein Selbstunfall mit einem Geländefahrzeug. Die 41-jährige Lenkerin verlor aus noch unbekannten Gründen, in der Nähe von Hellbühl die Kontrolle über ihr Fahrzeug. Das Fahrzeug began zu schleudern, überschlug sich und kam auf dem angrenzenden Rasen auf dem Dach zum Stehen.

Passanten konnten die schwer verletzte Lenkerin bergen. Sie wurde mit einem Rettungswagen ins Kantonsspital Luzern eingeliefert.

Nationalisten erneut auf dem Rütli

E-Mail Drucken PDF

Am Sonntag, 8. August 2010, haben wiederum Angehörige aus dem Umfeld der Partei national orientierter Schweizer (PNOS) ihre eigene Feier auf dem Rütli durchgeführt. Gemäss einer PNOS-Mitteilung wohnten dem Anlass rund 150 Nationalisten bei. Mehrere Redner kritisierten die „Scheindemokratie“ und die „nicht vorhandene freie Meinungsäusserung“ in der Schweiz.

Streifkollision - dunkler Renault gesucht

E-Mail Drucken PDF
Wie die Luzerner Polizei mitteilt  ereignete sich am Morgen des Sonntags, 8. August 2010, auf der Hauptstrasse zwischen Menziken und Beromünster eine Streifkollision zwischen zwei Personenwagen. Verletzt wurde niemand. Sachschaden entstand in der Höhe von rund 1'000  Franken.

Nationalrat Georges Theiler zum Rücktritt von Hans-Rudolf Merz

E-Mail Drucken PDF
Nationalrat Georges Theiler: Der Luzerner Nationalrat Georges Theiler (FDP) zum Rücktritt von Bundesrat Hans-Rudolf Merz: "Seine Leistung für unsere Bundeskasse verdient eine Goldmedaille. Keiner hat es in dieser schwierigen Zeit besser gemacht. Seine Appenzeller Art mit Freude an den Traditionen und gleichzeitiger Weltoffenheit ist mir sehr sympathisch. Die Zusammenarbeit mit ihm war offen und konstruktiv. Ich danke ihm für seine gute Leistung zum Wohle unseres Landes und zum Nutzen für uns Alle."

Nach Merz-Rücktritt: SVP will zweiten Bundesratssitz

E-Mail Drucken PDF
An einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz vom Freitag, 6. August 2010, hat FDP-Bundesrat Hans-Rudolf Merz seinen Rücktritt auf Oktober bekannt gegeben. Merz‘ Bilanz wird unterschiedlich bewertet. Während bürgerliche Politiker ihn dafür loben, als Finanzdirektor wieder für schwarze Zahlen gesorgt zu haben, hat des Appenzellers Image in der Öffentlichkeit durch diverse Kommunikationsfehler im Zusammenhang mit der Libyen-Krise arg gelitten. Die SVP verkündete derweil postwendend ihren Anspruch auf einen zweiten Bundesratssitz, genauso wie die Grünen ihre Zeit gekommen sehen.

Frontalkollission in Ermensee - grosser Sachschaden, drei Verletzte

E-Mail Drucken PDF
Wie die Luzerner Polizei mitteilt, kam es am Donnerstag, 5. August 2010, kurz nach 16.00 Uhr auf der Aargauerstrasse in Ermensee aus noch ungeklärten Gründen zu einer Frontalkollision zwischen einem Personenwagen und einem Lieferwagen. Die 28-jährige Lenkerin des Lieferwagens wurde im Fahrzeug eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr Hochdorf geborgen werden. Sie erlitt mittelschwere Verletzungen, während ihr Beifahrer leicht verletzt wurde. Die Lenkerin des Personenwagens erlitt ebenfalls leichte Verletzungen.

Kein Trend zu "klassischen" Vornamen

E-Mail Drucken PDF

Bild: fahnen-online-shop.chIn den letzten Jahren gab es im Kanton Luzern kein Revival klassischer Schweizer Vornamen. So wurde beispielsweise der Name Josef/Joseph in den letzten fünf Jahren nur an zwei Neugeborene vergeben. „Zusätzlich wurde er 33-mal in Kombination mit einem anderen Vornamen an zweiter oder dritter Stelle gewählt“, sagt Edith Lang von Statistik Luzern auf Anfrage von Info8.ch. Auch gab es im Kanton Luzern in den letzten fünf Jahren nicht ein einziges neugeborenes Kind mit dem Vornamen Hans. Gerade mal Eltern wählten für ihre neugeborene Tochter in den letzten fünf Jahren den Vornamen Heidi.

Selbstunfall in Menznau - Anzeichen von Trunkenheit

E-Mail Drucken PDF
Wie die Luzerner Polizei mitteilt, ereignete sich am Mittwochabend, 4. August 2010, kurz vor 23.00 Uhr, ein Selbstunfall. Der Lenker eines Personenwagens fuhr in Menznau auf der Bahnhofstrasse Richtung Willisauerstrasse. Bei der dortigen Stopp-Strasse fuhr er ungebremst über die Hauptstrasse und prallte massiv in die gegenüberliegende Maurerbrüstung des Rickenbaches. Die Mauer wurde dabei total demoliert und das Unfallfahrzeug kippte seitlich in das tiefer liegende Bachbett. Die Insassen konnten sich unverletzt aus eigenen Kräften aus dem Fahrzeug befreien.

Sarah und Luca erneut beliebteste Vornamen im Kanton Luzern

E-Mail Drucken PDF

Sarah und Luca bestätigen ihre Spitzenposition. Im Jahr 2009 führten sie wiederum die Rangliste der beliebtesten Vornamen der Neugeborenen im Kanton Luzern an. Sarah ist damit bereits seit zwölf Jahren der beliebteste weibliche Vorname im Kanton. Bei den Knabennamen hat sich Luca seit 2008 an der Spitze gehalten, wie LUSTAT Statistik Luzern mitteilt.

Angebliches Ahmadinedschad-Attentat – wer steckt dahinter?

E-Mail Drucken PDF
Iranische FlaggeWie die Agentur dpa meldet, hat der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad einen Attentatsversuch unverletzt überlebt. Der Attentäter habe am Flughafen von Hamedan im Nordwesten des Iran eine Handgranate gegen den Konvoi des Präsidenten geworfen, berichteten arabische TV-Sender. Das iranische Staatsfernsehen dementierte die Meldung. Wer dahinter steckt, ist noch offen.

Angebliches Ahmadinedschad-Attentat – wer steckt dahinter?

E-Mail Drucken PDF
Iranische FlaggeWie die Agentur dpa meldet, hat der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad einen Attentatsversuch unverletzt überlebt. Der Attentäter habe am Flughafen von Hamedan im Nordwesten des Iran eine Handgranate gegen den Konvoi des Präsidenten geworfen, berichteten arabische TV-Sender. Das iranische Staatsfernsehen dementierte die Meldung. Wer dahinter steckt, ist noch offen.

Sind bis zu 15 % aller deutschen Gerichtsurteile falsch?

E-Mail Drucken PDF
Falsche Gerichtsurteile auch in der Schweiz?Der deutsche Jura-Professor Martin Schwab schlägt Alarm. Der Dozent an der Freien Universität Berlin erforscht seit 10 Jahren gravierend falsche Richtersprüche. „Fachleute schätzen, bis zu 15 Prozent der Gerichtsentscheidungen seien nicht haltbar. Das untergräbt das Vertrauen in unsere Justiz“, sagt der 42-Jährige der deutschen Zeitung „Märkische Allgemeine“.

Sind bis zu 15 % aller deutschen Gerichtsurteile falsch?

E-Mail Drucken PDF
Falsche Gerichtsurteile auch in der Schweiz?Der deutsche Jura-Professor Martin Schwab schlägt Alarm. Der Dozent an der Freien Universität Berlin erforscht seit 10 Jahren gravierend falsche Richtersprüche. „Fachleute schätzen, bis zu 15 Prozent der Gerichtsentscheidungen seien nicht haltbar. Das untergräbt das Vertrauen in unsere Justiz“, sagt der 42-Jährige der deutschen Zeitung „Märkische Allgemeine“.

Seite 34 von 34


Alles für d’Füchs – Einweihung des ersten Wildwechsels der Stadt Luzern

Alles für d’Füchs – Einweihung des ersten Wildwechsels der Stadt Luzern

Am Samstag, 7. Dezember 2013, weihte der Verein Kulturschaffende Littau beim Bodenhof 4 im Ortsteil Littau den „ersten Wildwechsel der Stadt Luzern“ ein. Dabei wurde symbolisch die fü...
Weiterlesen...
Neues Album von Kilez More: Rapvolution

Neues Album von Kilez More: Rapvolution

Das lange Warten hat bald ein Ende: Am Freitag, 28. Juni 2013, erblickt das neue Album des Österreichischen Info-Rappers Kilez More das Licht der Welt. „Rapvolution“ soll die Menschen zum Mi... Weiterlesen...


Jolla, das mobile Betriebssystem um der NSA zu entgehen?

Jolla, das mobile Betriebssystem um der NSA zu entgehen?

Seitdem bekannt ist, dass die NSA mehr oder weniger den kompletten Datenverkehr jedes einzelnen Bürgers überwachen kann, wurden auf den verschiedensten Ebenen Massnahmen und Möglichkeiten entwickelt, ...

Weiterlesen...
Threema wird nicht OpenSource

Threema wird nicht OpenSource

Der Artikel „Schluss mit Mythen rund um Threema“ hat ein unerwartet grosses Echo hervorgerufen. So wurden im Anschluss an diesen Artikel auf unterschiedlichsten Kanälen kontroverse Diskussionen geführ...

Weiterlesen...
powered by withweb