Occupy-Aktivisten suchen Kontakt zu Polizei

Drucken

Bild: ZVGFür „WeAreChange“ und „Echte Demokratie jetzt!“ ist es unabdingbar, dass die Kundgebung „Occupy Paradeplatz“ vom 15. Oktober 2011 absolut friedlich verläuft. Um die Sympathien der breiten Bevölkerung zu erlangen, müsse jede Form von Gewalt verhindert werden. Die Gruppierungen haben sich deshalb mit Vertretern der Zürcher Stadtpolizei getroffen.

Mit einem guten Tropfen Wein als Präsent bepackt, fanden sich die Occupy-Organisatoren am Donnerstag, 13. Oktober, bei der Polizei ein. „Eines wurde bald klar: Beide Seiten sind an einer friedlichen Aktion interessiert“, sagt Dominic Schriber von „WeAreChange“ zu Info8.ch. Während „WeAreChange“ zusicherte, mittels sog. „Peacekeepers“ mögliche Krawallanten von den Demonstranten auszusondern, sicherte die Polizei eine deeskalierende Strategie zu.

Weitere Infos: Occupy Paradeplatz auf Facebook

 

kaz-news.ru | ekhut.ru | omsk-media.ru | samara-press.ru | ufa-press.ru