Dienstag, 24. April 2018

Letztes Update 22.03.2016 22:37

You are here: Hintergründe Gastbeiträge

Standpunkte

Wer hat Angst vor dem Boogeyman?

E-Mail Drucken PDF
Symbol des Feindes: Der Boogeyman (Bild: movieweb.com)Wenn Ihnen jemand sagt, wen Sie hassen oder fürchten sollen, dann versucht diese Person, Sie zu manipulieren. Es ist wie der schwarze Mann, der dazu gebraucht wird kleine Kinder zu erschrecken, wenn sie ihren Eltern nicht folgen. Wenn den Eltern die Argumente ausgehen, mit denen sie ihre kleinen Kinder überzeugen können, dann drohen sie mit dem Boogeyman.

Die „Arena“ nach der Wahl

E-Mail Drucken PDF
Zwei neue Bundesräte – sind sie Hoffnungsträger von neuem Vertrauen in Bundesbern? Oder sind sie Vorboten einer neuen unheiligen Allianz, die jene bestraft, die nicht „korrekt“ denken? Tatsächlich, die Ansichten der beiden Gewählten sind sich ähnlich, sie denken beide korrekt. Ist das die neue „inhaltliche Konkordanz“?

Gentheorie

E-Mail Drucken PDF

„Alle Juden teilen ein bestimmtes Gen“, damit löste Thilo Sarrazin einen Sturm der Entrüstung aus und wird mit Hitler und Göbbels verglichen. In Israel versteht man die Aufregung nicht. (Basler Zeitung vom 31.08.2010) Gentechnologen haben einen Test entwickelt, wonach es möglich ist, für jede Person ein genetisches Profil zu erstellen und entsprechend sogar die individuelle Medikamentendosierung zu verschreiben.

Von Kriegen und Verschwörern

E-Mail Drucken PDF
Bild: wtc7.netEmpörung zischte durch den Blätterwald der internationalen und der Schweizer Presse. Mahmud Ahmadinedschad wirft den USA vor, die Anschläge vom 11. September 2001 selbst inszeniert zu haben, um die eigene Wirtschaft und Israel retten zu können. Eine These, die polarisiert wie wenige andere. Sogar Info8.ch wurde hinter den Kulissen bereits empört angegriffen, weil unsere Zeitung mit der Berichterstattung über „Al Kreida“ der Anti-Israel-Propaganda und bösen Verschwörern eine Plattform gegeben hätte.

 
9/11 und Israel
Man mag sich schnell mal fragen: Was hat Israel denn konkret mit dem 11. September zu tun? In all den Medienberichten über 9/11 spielte Israel doch keine Rolle. Die angeblichen Flugzeugentführer kommen mehrheitlich aus Saudi-Arabien und Osama Bin Laden soll sich in Afghanistan aufgehalten haben. Und als Folge des 11. Septembers 2001war der Irak von den USA – aufgrund erfundener Fakten über Massenvernichtungswaffen – angegriffen worden.
 
Völker zweifeln an offizieller Version
Dass nun mit dem Iranischen Präsidenten Ahmadinedschad ein Staatsoberhaupt im Rahmen einer UNO-Versammlung für sich das Recht in Anspruch nimmt, einen seit Jahren schwelenden Zündstoff öffentlich anzusprechen, macht mich als Journalist, der sich alleine der Wahrheit verpflichtet fühlt, froh. Es darf nicht vergessen werden: Ahmadinedschad repräsentiert Bevölkerungsmehrheiten ganzer Staaten, darunter auch der USA, welche die offizielle Version der US-Regierung anzweifeln.
 
Es zählen alleine die Fakten
Dem Fakt, und bei dieser Diskussion zählen ausschliesslich die Fakten, dass es noch unzählige offene Fragen zu den Geschehnissen von 9/11 gibt, wurde in der globalen Presse bislang viel zu wenig Rechnung getragen, falls die Thematik nicht gänzlich verschwiegen wurde. Komisch ist alleine schon die Tatsache, dass für die westlichen Regierungen bereits ab dem 12. September 2001 ein einheitlicher Konsens bestand, wer wofür verantwortlich und wie alles geschehen sei. Fragen waren nicht erlaubt. Sonst musste man ja im allgemeinen Krisengerede Gefahr laufen, als Islamist oder Verschwörungstheoretiker abgestempelt zu werden.
 
Wer hat sich wirklich verschworen?
Das Unwort „Verschwörungstheorie“ ist in diesem Zusammenhang sehr passend. Fakt ist nämlich, dass sich zumindest eine Gruppierung verschworen hat. Sei es nun eine Bande von Arabern, die sich in einer Höhle verschwört, einen Terrorangriff plant, mit Teppichmessern (bei uns auch Japan-Messer genannt) vier Linienflieger kapert, von denen zwei Flugzeuge dann zielgenau in zwei Türme fliegen und es dabei schaffen, drei Gebäude innert weniger Stunden komplett einstürzen zu lassen. Gleichzeitig soll die Bande es noch fertig gebracht haben, das Pentagon mit einer dieser Maschinen anzugreifen, wobei die Überreste der Leichen identifiziert, jedoch kaum Flugzeugteile entdeckt werden konnten. Und schliesslich lassen die Entführer auch noch ein Flugzeug über Schanksville abstürzen, wobei auch da kaum Wrackteile auftauchten. Das ist die offizielle Version, wie sie uns die westlichen Regierungen als Wahrheit verkaufen.
 
Notwendige Kritik
Die Kritik von Ahmadinedschad (der sonst natürlich auch nicht über alle Zweifel erhaben ist) spielt hingegen auf die Notwendigkeit der auf 9/11 gefolgten Kriege in Afghanistan und dem Irak hin, mit welchen die USA ihre wirtschaftliche und politische Macht zu stabilisieren hofften. Lenin hatte einmal gesagt: „Findet heraus, wer von einer Sache profitiert und Ihr findet die Wahrheit!“
 
9/11 war der Auslöser zweier Kriege
Tatsächlich explodierten die Ölpreise auf ein Rekordniveau und die amerikanischen Ölfirmen verdienten sich dumm und dämlich damit. Zugleich sind unzählige Kampagnen gegen den vermeintlichen Islamischen Terrorismus losgetreten worden. Mit dem 11. September ging eine Hetzjagd gegen den Islam los, der bis zum heutigen Tag andauert. Präsent sind allen noch die Debatten um die Koranverbrennungen in New York, die sich gegen einen Moscheebau auf dem Ground Zero richteten. Der 11. September 2001 hat die Welt geteilt. Das ist ein Fakt. 9/11 bedeutete den Tod von 3‘000 Menschen. Das ist ebenfalls ein Fakt. Doch 9/11 war auch eine Rechtfertigung für Kriege, die wiederum zu über einer Million Tote im Irak und Afghanistan geführt haben. Zivilisten, versteht sich.
 
Wo die Wahrheit liegt, bleibt offen
Es gibt ein schönes Sprichwort zu diesem Thema: „Wo Verschwörungstheoretiker sind, gibt es auch Verschwörungspraktiker“. Die Ereignisse des 11. Septembers 2001 haben einen nach wie vor sehr nebulösen Touch. Zentrale Fragen sind noch längst nicht aus der Welt geschafft. Bis jetzt gibt es nur Theorien. Jemand hat sich verschworen. Das ist klar. Nun muss sich jeder für sich ernsthaft fragen, welcher Verschwörungstheorie er Glauben schenken möchte und wo die Wahrheit wirklich liegt.

Die Mehrheit gewinnt! - Gedicht zur Bundesrats-Ersatzwahl

E-Mail Drucken PDF
Zickenkrieg und Zwietracht, Klischee-Attribute der Weiblichkeit
Harmonie und Diplomatie, in der Demokratie eine Heiligkeit.
 
Das Spiel ist vorüber, keine Diskussionen mehr. Die Frauen gewinnen vier zu drei.
Lockenwickler und Enthaarungscreme im Bundes-WC, die Zeiten der Barthaare im Lavabo sind vorbei.

Das Leben ist ein Spiel oder die Debatte um die Kopfbedeckung

E-Mail Drucken PDF
Bild: Info8.chSehr wahrscheinlich fragt sich jeder gelegentlich, was eigentlich der Sinn des Lebens ist. Für manche Menschen ist es eine todernste Angelegenheit, für andere wiederum einfach nur Spass. Einige betrachten das Leben als Reise, vielleicht eine Pilgerreise. In Anbetracht all der existierenden „Gottheiten“ wie Musik-, Polit-, Entertainment-, Fussball- und Tennis-Stars sowie Shoppingcenters und all den anderen hier nicht aufgezählten Stars und Destinationen, zu denen wir fast immer unterwegs sind, kommt es einem sehr real vor, dass man sich die ganze Zeit über auf dem Weg befindet.

Allmend oder swissporarena? Freiraum oder Beton?

E-Mail Drucken PDF
Bild: Swissporarena.chWie ein Spion sitze ich über der Grossbaustelle der swissporarena und sehe mit Staunen dem Geschehen, dem Wachsen der neuen Sport- und Freizeitarena zu. Ein logistisches Meisterwerk. Tausende von Lastwagen bringen und holen tonnenweise Material, Hunderte von arbeitenden und gestressten Arbeiter, Planer per Bus, Bahn, Auto und Velo. Gut, ist die Allmend so gross, denke ich. Auch gut, dass das Luzerner Stimmvolk damals zu diesem Grossprojekt am Rande der Stadt JA gesagt hat. Wir können uns mit Stolz auf ein sinnvolles Zukunftsprojekt freuen.

Der Homo Novis

E-Mail Drucken PDF

Laut Wörterbuch bedeutet sich Integrieren, „Herstellung eines Ganzen, Zusammenschluss, Vereinigung“. Um es mit den Worten von Hermann Hesse zu sagen:
 
"Ich glaube an nichts in der Welt so tief, keine andere Vorstellung ist mir so heilig wie die der Einheit, die Vorstellung, dass das Ganze der Welt eine göttliche Einheit ist und dass alles Leiden, alles Böse nur darin besteht, dass wir einzelne uns nicht mehr als unlösbare Teile des Ganzen empfinden, dass das Ich sich zu wichtig nimmt."

Abstimmung über das Stimmrechtsgesetz und dem Wahlkreisverbund

E-Mail Drucken PDF
Mitbestimmungsrecht ohne repräsentative Basis
Friedrich Pukelsheim, dem Namen nach wohl kaum ein echter Urschweizer, der uns auf geheiss eines sozialistischen Regierungsrates aus dem Kanton Zürich, die föderalistische Demokratie erklären, bzw. berechnen will. In Tat und Wahrheit werden mit dem „doppelten Pukelsheim“, wie das Sitzzuteilungsverfahren genannt wird, unsere gewachsenen geografischen und geschichtlichen Strukturen über den Haufen geworfen. Es war der Wille unserer Vordenker, dass die drei bis vier grössten Parteien innerhalb eines Wahlkreises die Hauptführungsrolle übernehmen, während die kleineren Gruppierungen nur dann ein Mitbestimmungsrecht erhalten, wenn sie eine repräsentative Basis der Bevölkerung hinter sich zu scharen wissen, also eine prozentuale Hürde in ihrem Wahlkreis überwinden können.

Die Vernunft hat gesiegt!

E-Mail Drucken PDF
Kantonsrat Christian Graber (Bild: ZVG)Die Luzerner Regierung hat kürzlich entschieden, dass es in Zukunft keine zentrale Lehrabschlussfeiern mehr geben wird. Der Druck war wohl zu gross geworden. Der Regierungsrat hatte mit der kantonalen Kommission für Qualifikationsverfahren letztes Jahr entschieden, dass es in Zukunft gesamtkantonal nur noch eine zentrale Lehrabschlussfeier in Luzern geben solle. Dagegen kam Widerstand auf und die SVP reichte gegen diese Massnahme einen Vorstoss ein. Dieser Vorstoss von Kantonsrat Christian Graber, Grossdietwil, kam auch mit einem grossen Mehr durch. Doch dieser politische Auftrag reichte leider noch nicht, um die Regierung umzustimmen. Ein Entscheid, der schwer nachzuvollziehen ist, hätte die Zeit doch noch gereicht, um die dezentralen Feiern zu organisieren.

Wie kriegen wir die Überfremdung in den Griff?

E-Mail Drucken PDF
Einwanderung führt zu mehr Verbauungen, siehe die Gemeinde Weggis (Bild: archicultura.ch)Im Jahr 2009 hat die Bevölkerung in der Schweiz weiter zugenommen – auf mittlerweile 7,8 Millionen. Dies ist hauptsächlich auf den nicht abreissenden Zustrom von Einwanderern zurückzuführen, sind doch im vergangenen Jahr über 160‘000 Personen in die Schweiz eingewandert. Marcel Steiner hat zwei Lösungsmodelle zur Eindämmung der Einwanderungsprobleme und der damit einhergehenden Überfremdung und Überbevölkerung der Schweiz erarbeitet.

Freiheit – was für ein Wort?!

E-Mail Drucken PDF
Was ist Freiheit? (Bild: Info8.ch)Viele Menschen, die sehr viel gescheiter sind als ich, haben etwas über und von Freiheit geschrieben oder gesagt. Was kann ich noch hinzufügen? Nichts, ausser meinen eigenen Gedanken, in diesem Moment. Im nächsten Moment vergesse ich sicher, was ich in diesem Moment gedacht habe, weswegen ich versuche, diese Gedanken so schnell wie möglich auf dieses Stück Papier aufzuschreiben. Meine Gedanken sind zu schnell, ich komme nicht nach mit dem Schreiben.

Gegen überdimensioniertes Asylheim Sonnenhof

E-Mail Drucken PDF
Reto BieriDie SVP Emmen hat die Thematik rund um das Asylheim Sonnenhof aufgegriffen. Unterstützt von der CVP und FDP, fordern wir nun den Gemeinderat in einem überparteilichen Vorstoss auf, beim Kanton vorstellig zu werden und Massnahmen einzuleiten.

Retten wir die Schmitte - Ja zur Initiative!

E-Mail Drucken PDF

Pat Meyer während seiner Rede (Bild: Info8.ch)Aus der Rede von Pat Meyer, gehalten anlässlich der Sympathie-Menschenkette vom 2. September 2010 zur Erhaltung des Wirthauses zur Schmiede:

Liebe Sympathisanten des Wirtshauses zur Schmiede

Wie ihr vielleicht schon wisst, entscheiden wir am 26. September an der Urne endgültig über das Sein oder Nichtsein unserer Schmitte. Leider sind wir aber nur die BürgerInnen der Stadt wahlberechtigt. Auf dem Stimmzettel wird folgende Frage stehen: Wollen Sie die Initiative „Rettet die Schmiede – Stopp den Abbruchplänen der Stadt Luzern“ annehmen?

Seite 6 von 7


Alles für d’Füchs – Einweihung des ersten Wildwechsels der Stadt Luzern

Alles für d’Füchs – Einweihung des ersten Wildwechsels der Stadt Luzern

Am Samstag, 7. Dezember 2013, weihte der Verein Kulturschaffende Littau beim Bodenhof 4 im Ortsteil Littau den „ersten Wildwechsel der Stadt Luzern“ ein. Dabei wurde symbolisch die fü...
Weiterlesen...
Neues Album von Kilez More: Rapvolution

Neues Album von Kilez More: Rapvolution

Das lange Warten hat bald ein Ende: Am Freitag, 28. Juni 2013, erblickt das neue Album des Österreichischen Info-Rappers Kilez More das Licht der Welt. „Rapvolution“ soll die Menschen zum Mi... Weiterlesen...


Jolla, das mobile Betriebssystem um der NSA zu entgehen?

Jolla, das mobile Betriebssystem um der NSA zu entgehen?

Seitdem bekannt ist, dass die NSA mehr oder weniger den kompletten Datenverkehr jedes einzelnen Bürgers überwachen kann, wurden auf den verschiedensten Ebenen Massnahmen und Möglichkeiten entwickelt, ...

Weiterlesen...
Threema wird nicht OpenSource

Threema wird nicht OpenSource

Der Artikel „Schluss mit Mythen rund um Threema“ hat ein unerwartet grosses Echo hervorgerufen. So wurden im Anschluss an diesen Artikel auf unterschiedlichsten Kanälen kontroverse Diskussionen geführ...

Weiterlesen...
powered by withweb