Dienstag, 20. Februar 2018

Letztes Update 22.03.2016 22:37

You are here: Hintergründe Schweiz Direkte Demokratie - ein Schweizer Exportgut?

Direkte Demokratie - ein Schweizer Exportgut?

E-Mail Drucken PDF
Bild: Info8.chIm Rahmen seiner Europatour besucht der ehemalige US-Senator (1969-81) Mike Gravel auch die Schweiz. Am Montag, 31. Oktober 2011, spricht der verdiente Politiker über die Vorzüge der direkten Demokratie – welche er in den USA auf Bundesebene etablieren will. Gravel kämpft mittels einer nationalen Initiative für eine Stärkung der Volkssouveränität, damit die Bürger besser in die politischen Prozesse des Landes eingebunden werden. Um dieses Ziel zu erreichen, braucht es einen Beschluss des Kongresses (US-Parlament).
 
Für Mike Gravel ist die Schweizerische direkte Demokratie ein Erfolgsmodell, das es verdient habe, zum Wohle der Völker in die Welt hinausgetragen zu werden. So ist er denn auch in die Eidgenossenschaft gereist, um sich mit Schweizer Persönlichkeiten über unser politisches System auszutauschen und über seine politischen Pläne in den USA zu informieren. Die Eckpunkte seines Referats umfassen folgende Themen: Weltweite Demokratiedefizite, Transparenz, Verfassungsgerichtsbarkeit, Lobbyismus sowie der Wert von Volksabstimmungen.
 
Zur Person
Mike Gravel war von 1962 bis 1966 Gravel Abgeordneter im Repräsentantenhaus des Bundesstaates Alaska. Von 1969 bis 1981 amtete er für Alaska als Senator (Kleine Kammer des US-Parlaments). Gravel war Mitglied der Demokraten, bevor er 2008 zur Libertarian Party wechselte. 2006 bewarb er sich um die parteiinterne Kandidatur als US-Präsident, scheiterte jedoch gegen seine Mitbewerber. Geboren 1930 in Springfield, Massachusetts, studierte Gravel Wirtschaftswissenschaften, diente in der US Army und verfasste mehrere beachtete Schriften, unter anderem für ein garantiertes Grundeinkommen.
 
Das Referat wird in Englisch gehalten. Im Anschluss an das Referat besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen.
 
Platzreservation
Die Platzzahl ist auf max. 130 Personen beschränkt. Um Ihnen einen Sitzplatz zu garantieren, bitten wir Sie, sich so rasch wie möglich anzumelden. Bitte Name, Adresse und Anzahl Personen per E-Mail senden an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. . Eine Bestätigung folgt umgehend.
 
Anreise mit dem Auto
Das Volkshaus befindet sich an der Stauffacherstrasse 60 in 8004 Zürich. Parkmöglichkeiten bestehen bei den Parkhäusern Gessner Allee und Stauffachertor. Infos zum Lageplan: www.volkshaus.ch
 
Anreise mit dem öffentlichen Verkehr
ab Hauptbahnhof Zürich Tram Nr. 3 und 14 bis Station Stauffacher
ab Bellevue Tram Nr. 2 und 9 bis Station Stauffacher
ab Bellevue Tram Nr. 8 bis Station Helvetiaplatz
 
Kontakt und weitere Infos
E-Mail:  Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Mobile: +41 79 810 11 91
 
Für Auskünfte melden Sie sich ungeniert unter den angegebenen Kontaktdaten. Kurzfristige Informationen und Neuigkeiten werden laufend auf Info8.ch publiziert. Reinschauen lohnt sich!
 
Hier geht's zum Veranstaltungsablauf im PDF-Dokument: "Direkte Demokratie - ein Schweizer Exportgut?"
Flyer zum Download im JPG-Format: Flugblatt zum Anlass mit Mike Gravel
Weitere Infos zu Mike Gravel: Mikegravel.us

Alles für d’Füchs – Einweihung des ersten Wildwechsels der Stadt Luzern

Alles für d’Füchs – Einweihung des ersten Wildwechsels der Stadt Luzern

Am Samstag, 7. Dezember 2013, weihte der Verein Kulturschaffende Littau beim Bodenhof 4 im Ortsteil Littau den „ersten Wildwechsel der Stadt Luzern“ ein. Dabei wurde symbolisch die fü...
Weiterlesen...
Neues Album von Kilez More: Rapvolution

Neues Album von Kilez More: Rapvolution

Das lange Warten hat bald ein Ende: Am Freitag, 28. Juni 2013, erblickt das neue Album des Österreichischen Info-Rappers Kilez More das Licht der Welt. „Rapvolution“ soll die Menschen zum Mi... Weiterlesen...


Jolla, das mobile Betriebssystem um der NSA zu entgehen?

Jolla, das mobile Betriebssystem um der NSA zu entgehen?

Seitdem bekannt ist, dass die NSA mehr oder weniger den kompletten Datenverkehr jedes einzelnen Bürgers überwachen kann, wurden auf den verschiedensten Ebenen Massnahmen und Möglichkeiten entwickelt, ...

Weiterlesen...
Threema wird nicht OpenSource

Threema wird nicht OpenSource

Der Artikel „Schluss mit Mythen rund um Threema“ hat ein unerwartet grosses Echo hervorgerufen. So wurden im Anschluss an diesen Artikel auf unterschiedlichsten Kanälen kontroverse Diskussionen geführ...

Weiterlesen...
powered by withweb