Samstag, 20. Oktober 2018

Letztes Update 22.03.2016 22:37

You are here: Hintergründe Schweiz Occupy-Protest schwappt in die Zentralschweiz

Occupy-Protest schwappt in die Zentralschweiz

E-Mail Drucken PDF

(Bild: Facebook)

Auf Facebook und Youtube ruft eine Gruppierung mit dem Namen „Occupy Zentralschweiz“ zum Protest in Zug auf. Am nächsten internationalen „Occupy-Day“ vom 11.11.11 soll ein „Gedenkmarsch für Freiheit statt Spekulation“ von der Zuger Metalli-Allee zum Schweizer Hauptsitz des Rohstoffkonzerns Glencore in Baar durchgeführt werden. Es ist der erste ernst zu nehmende Occupy-Protest in der Innerschweiz.
 
Seit dem letzten offiziellen „Occupy-Day“ am 15. Oktober 2011 campieren in hunderten Städten weltweit Aktivisten für einen Wandel auf der Welt. Nun findet am symbolträchtigen  Datum 11. November 2011 (11.11.11) der nächste globale Protest-Tag statt. Neben Genf, Basel, Bern und Zürich erreicht die Occupy-Welle mit Zug das nächste Schweizer Machtballungszentrum. Mittels Facebook-Veranstaltung ruft die unbekannte Gruppierung „Occupy Zentralschweiz“ zu einem ca. 1-stündigen Gedenkmarsch für die Opfer von Rohstoff-Spekulationen auf. 
 
Occupy Worldwide
Die Occupy-Bewegung findet auf der ganzen Welt immer mehr Anhänger. Unter dem Motto „Occupy the Planet“ oder „Occupy Worldwide“ soll auf der ganzen Welt ein friedlicher Protest zu einer Neuordnung führen. Dabei sind die Proteste dezentral organisiert und es wird erwartet, dass sich Individuen selbst für einen Wandel engagieren. Die internationalen Städte der Schweiz haben diesen Protest als erstes zu spüren bekommen. In Genf wird der UNO-Sitz belagert, in Basel wird gegen die BIS (Bank for international Settlement) demonstriert, das Bundeshaus und die Nationalbank in Bern sind Ziele der Aktivisten, sowie das Bankenzentrum am Zürcher Paradeplatz. Als zusätzliche Stadt soll am 11.11.11 neu auch Zug dazu kommen. Im sogenannten „Steuerparadies“ für schwerreiche Unternehmer und Unternehmungen soll nun mit einem abendlichen Gedenkmarsch an „die Opfer der Profitgier“ erinnert werden.
 
Erster Innerschweizer Protest
Die Zentralschweiz war bisher von der Protest-Bewegung ausgenommen. Lediglich die Jungsozialisten (Juso), welche sich ebenfalls schon in Zürich bei „Occupy-Paradeplatz“ engagierten, hielten am 29. Oktober eine Demonstration vor der Residenz von Novartis-Chef Daniel Vasella ab. Der damalige Protest richtete sich gegen überrissene Manager-Löhne und fand ein Feinbild im Pharmazie-Unternehmer. Diese Aktion wurde allein von der Juso getragen und durchgeführt. Dazu kommt eine gescheiterte „Occupy-Demonstration“ in Luzern. Nach den Aufsehen erregenden Protesten vom 15. Oktober 2011 wollten Unbekannte die Occupy-Bewegung auch in die Leuchtenstadt tragen. Jedoch schien den Organisatoren die mediale Aufmerksamkeit zu viel gewesen zu sein, sodass sie den ursprünglich geplanten Protest vom 22. Oktober wieder absagten.

Die jetzt neu angekündigte Aktion in Zug unterscheidet sich von den bisherigen Occupy-Aktionen. Es soll ein mobiler Protest werden. Besammlung ist um 20.00 Uhr vor dem UBS-Sitz beim Metalli-Center. Danach soll mit Transparenten, Teelichtern und Fackeln der Baarerstrasse entlang bis zum Hauptsitz der Glencore marschiert werden. Wie viele Menschen am „Gedenkmarsch für Freiheit statt Spekulation“ teilnehmen werden, ist bisher noch unklar. Jedoch hat sich die „Occupy-Paradeplatz“-Bewegung bereits mit den Zentralschweizern solidarisiert und das aufgeschaltete Youtube-Video ist ein Indiz dafür, dass es diesmal ernst wird mit einer Occupy in der Zentralschweiz. 

 


Alles für d’Füchs – Einweihung des ersten Wildwechsels der Stadt Luzern

Alles für d’Füchs – Einweihung des ersten Wildwechsels der Stadt Luzern

Am Samstag, 7. Dezember 2013, weihte der Verein Kulturschaffende Littau beim Bodenhof 4 im Ortsteil Littau den „ersten Wildwechsel der Stadt Luzern“ ein. Dabei wurde symbolisch die fü...
Weiterlesen...
Neues Album von Kilez More: Rapvolution

Neues Album von Kilez More: Rapvolution

Das lange Warten hat bald ein Ende: Am Freitag, 28. Juni 2013, erblickt das neue Album des Österreichischen Info-Rappers Kilez More das Licht der Welt. „Rapvolution“ soll die Menschen zum Mi... Weiterlesen...


Jolla, das mobile Betriebssystem um der NSA zu entgehen?

Jolla, das mobile Betriebssystem um der NSA zu entgehen?

Seitdem bekannt ist, dass die NSA mehr oder weniger den kompletten Datenverkehr jedes einzelnen Bürgers überwachen kann, wurden auf den verschiedensten Ebenen Massnahmen und Möglichkeiten entwickelt, ...

Weiterlesen...
Threema wird nicht OpenSource

Threema wird nicht OpenSource

Der Artikel „Schluss mit Mythen rund um Threema“ hat ein unerwartet grosses Echo hervorgerufen. So wurden im Anschluss an diesen Artikel auf unterschiedlichsten Kanälen kontroverse Diskussionen geführ...

Weiterlesen...
powered by withweb