Donnerstag, 23. November 2017

Letztes Update 22.03.2016 22:37

You are here: Hintergründe Schweiz BREAKING NEWS: Linksextreme Chaoten stören Islam-Veranstaltung in Winterthur

BREAKING NEWS: Linksextreme Chaoten stören Islam-Veranstaltung in Winterthur

E-Mail Drucken PDF
Material der linksextremen Störefriede in Winterthur (Bild: zukunft-ch.ch)Vom 23. Oktober bis 2. November 2013 fand in fünf Kantonen der Deutschschweiz (Bern, Luzern, Thurgau, Zürich, St. Gallen) die Vortragsreise von Zukunft CH zum Thema „Die Herausforderung des Islam“ statt. In sechs Vorträgen informierte der Islamwissenschaftler, Theologe und Ex-Moslem M. Hikmat über verschiedene Aspekte des Islams. Die gut besuchten Veranstaltungen und die langen Fragerunden am Ende der Vorträge zeigten das grosse Interesse der Zuhörer am Thema. Die von der SVP mitgetragene Veranstaltung vom 30. Oktober in Luzern (Info8.ch berichtete) zog beispielsweise gegen 100 Interessierte an und verlief absolut friedlich.
 
Bei dem Vortrag in Winterthur am 31. Oktober kam es allerdings zu massiven Störungen durch sogenannte „Linksautonome“. Bereits vor der Veranstaltung versammelten sich ca. 20 Extremisten vor dem Gebäude und machten lautstark ihre Antipathie gegen die Veranstalter kund durch Pfeifen, ein Megaphon und verschiedene Plakate mit Aufschriften wie „Fuck you“. Die grossen Randale folgten jedoch im Vortragssaal, in den sich 15 weitere Linksautonome einschlichen und ca. 10 Minuten nach Vortragsbeginn aufsprangen. Sie schmissen Rauchbomben in die Zuhörerreihen und pfiffen und schrien lautstark mit Transparenten und Trillerpfeifen gegen die Veranstalter. Ein Transparent fing dabei Feuer, das jedoch rechtzeitig von einigen Zuhörern ausgetreten werden konnte. Nur mit grosser Mühe gelang es, die Linksextremisten aus dem Saal und schliesslich dem Gebäude zu bringen. Dabei wurde eine Person verletzt, der die Randalierer Pfefferspray in die Augen sprühten.
 
Die Polizei, die kurz darauf mit Blaulicht und Sirene vor Ort ankam, konnte einige der antidemokratischen Chaoten fassen und bestätigte, „stadtbekannte Gesichter“ aufgegriffen zu haben. Zurück blieben neben einer verletzten Person und einigen von Trillerpfeifen hörgeschädigten Besuchern auch die Reste der Rauchbomben und Brandgegenstände, die verwüsteten Materialtische, Schäden im Boden und ca. 70 geschockte Zuhörer. Unter Polizeischutz konnten Saal und Foyer jedoch dann gesäubert und aufgeräumt und der Vortrag zu Ende geführt werden.
 
Die Aktion war (u.a. erkennbar an einer Kondombox, versehen mit einem Anzünder, dem Cover des fragwürdigen Aufklärungscomics „Hotnights“ und der Aufschrift „Kondome für alle – sonst gibt’s Randale“, die auf die Bühne flog) nicht gegen das eigentliche Thema der Veranstaltung, sondern gegen die allgemeine Arbeit des christlichen Vereins Zukunft CH gerichtet, v.a. gegen den Einsatz für das Lebensrecht und gegen pornographische Arten von Sexualerziehung (zum Hintergrund des Comics Hotnights). Bereits vor zwei Jahren hatten Linksautonome das Gebäude des gemeinnützigen Vereins verwüstet und Wände besprüht mit der Aufschrift „Keine Zukunft für Abtreibungsgegner!“.
 
Einige Fotos von der erfolgreichen und zum Glück friedlich verlaufenen Veranstaltung in Luzern:
 
Bild: Zukunft CH
 
Bild: Zukunft CH

Alles für d’Füchs – Einweihung des ersten Wildwechsels der Stadt Luzern

Alles für d’Füchs – Einweihung des ersten Wildwechsels der Stadt Luzern

Am Samstag, 7. Dezember 2013, weihte der Verein Kulturschaffende Littau beim Bodenhof 4 im Ortsteil Littau den „ersten Wildwechsel der Stadt Luzern“ ein. Dabei wurde symbolisch die fü...
Weiterlesen...
Neues Album von Kilez More: Rapvolution

Neues Album von Kilez More: Rapvolution

Das lange Warten hat bald ein Ende: Am Freitag, 28. Juni 2013, erblickt das neue Album des Österreichischen Info-Rappers Kilez More das Licht der Welt. „Rapvolution“ soll die Menschen zum Mi... Weiterlesen...


Jolla, das mobile Betriebssystem um der NSA zu entgehen?

Jolla, das mobile Betriebssystem um der NSA zu entgehen?

Seitdem bekannt ist, dass die NSA mehr oder weniger den kompletten Datenverkehr jedes einzelnen Bürgers überwachen kann, wurden auf den verschiedensten Ebenen Massnahmen und Möglichkeiten entwickelt, ...

Weiterlesen...
Threema wird nicht OpenSource

Threema wird nicht OpenSource

Der Artikel „Schluss mit Mythen rund um Threema“ hat ein unerwartet grosses Echo hervorgerufen. So wurden im Anschluss an diesen Artikel auf unterschiedlichsten Kanälen kontroverse Diskussionen geführ...

Weiterlesen...
powered by withweb