Donnerstag, 23. November 2017

Letztes Update 22.03.2016 22:37

RSS
You are here: onLINE Internet + Technik Sunrise auf zweifelhaftem Kundenfang

Sunrise auf zweifelhaftem Kundenfang

E-Mail Drucken PDF
Bild: sunrise.chMit dem Slogan “Die Mobilabos von MTV haben es in sich“ bewirbt Sunrise das neu lancierte Mobilabo „MTV mobile now“, welches sich speziell an Junge unter 26 richtet. Um diesen Preisplan zu etablieren, ist Sunrise momentan dabei, bestehenden Kunden via Anruf einen Wechsel auf dieses Abo vorzuschlagen. Ein Wechsel, der allerdings gut überdacht sein will.
 
Auf Werbefeldzug bei den Jungen
Seit dem 6. September 2010 bietet Sunrise ein neues Abo zu vielversprechenden Konditionen an. Mit einer Grundgebühr von nur 15 Franken pro Monat und einer unbegrenzten Anzahl gratis SMS zielt die Telekom-Firma vor allem auf Jugendliche ab. Dazu gibt es noch eine unlimitierte Anzahl Gratisgespräche ins Sunrise Mobil- und Fixnetz. Der Tarif für fremde Netze beträgt mit 45 Rappen pro Minute jedoch 10 Rappen mehr als bei allen anderen Mobilfunk-Abos im Portfolio von Sunrise. Zusätzlich zum Mobilabo lanciert Sunrise ein Internetangebot für Zuhause, welches mit dem Namen „MTV Home click+“ beworben wird. Jugendliche unter 26 Jahren erhalten hier einen 10Mbit-Internetanschluss. Die Kosten belaufen sich im ersten Jahr auf 20 Franken pro Monat. Im zweiten Jahr kostet der Anschluss dann monatlich 40 Franken.
 
Bei Anruf Achtung!
Bei Info8.ch sind mehrere Hinweise eingegangen, dass Sunrise momentan dabei ist, potentielle Kunden telefonisch zu kontaktieren um dann unter teilweise nicht zutreffenden Aussagen einen Abowechsel vorzuschlagen. Während des Gesprächs wird behauptet, dass das Nutzerverhalten analysiert worden und man zum Schluss gekommen sei, dass der Kunde nach einem Wechsel insgesamt weniger bezahlen würde als mit dem bestehenden Abo. Überprüft der Kunde jedoch diese Behauptung, so fällt auf, dass dies bei Vieltelefonierer nicht zutreffend ist.
 
Prüfen lohnt sich
Zur Veranschaulichung ein Beispiel: Kunde A telefoniert momentan bei Sunrise mit dem Abo Sunrise Zero 50. Er bezahlt eine monatliche Grundgebühr von 50 Franken, welche gleichzeitig auch ein Guthaben ist. Durchschnittlich telefoniert er im Monat 180 Minuten. Pro Gesprächsminute bezahlt er 25 Rappen. Insgesamt bezahlt er also 45 Franken für seine Telefongespräche. Weil mit den 45 Franken noch nicht mal das Guthaben aufgebraucht ist, bezahlt Kunde A insgesamt 50 Franken für seinen Gesprächsbedarf.
 
Es profitieren höchstens Wenigtelefonierer
Kunde B mit demselben Nutzungsprofil hat sich von Sunrise überreden lassen, und hat auf das neue Abo „MTV mobile now“ gewechselt. Er bezahlt 15 Franken Grundgebühr und für jede Gesprächsminute 45 Rappen. Insgesamt bezahlt er also 81 Franken Gesprächskosten + 15 Franken Abogebühren, was total 96 Franken ausmacht. Fazit: Ein Abowechsel macht nur bei Wenigtelefonierern Sinn.
 
„Einzelfälle“
Auf telefonische Nachfrage teilte Sevgi Gezici von der Sunrise-Medienstelle mit, dass es sich bei den uns bekannten Vorfällen um Einzelfälle handeln müsse. Normalerweise würde das Nutzerverhalten detailliert analysiert und nur Kunden telefonisch kontaktiert, bei welchen ein Wechsel auch wirklich Sinn mache. Ob die Mitarbeiter des Telefonmarketings auf Provisionsbasis arbeiten, wollte man uns nicht mitteilen.
 
So wehren Sie sich!
Da es sich bei einem telefonisch abgeschlossenen Vertrag um ein Haustürgeschäft handelt, besteht ein siebentägiges Rücktrittsrecht. Von diesem kann auch bei Vertragsänderung Gebrauch gemacht werden, sofern der betroffene Betrag 100 Franken überschreitet. Gezici von Sunrise teilte mit, dass sich Kunden bei der Hotline melden sollen, wenn sie im Nachhinein bemerken, dass der Abowechsel unrentabel sei. Damit es gar nicht erst so weit kommt, ist zu raten, keine vorschnellen Zusagen zu machen, das Angebot in aller Ruhe zu überdenken und vielleicht einmal anhand einer bestehenden Rechnung durchzurechnen.
 
Hat sich Sunrise auch bei Ihnen gemeldet und eine unrentable Aboabänderung vorgeschlagen? Melden Sie sich unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. !

Alles für d’Füchs – Einweihung des ersten Wildwechsels der Stadt Luzern

Alles für d’Füchs – Einweihung des ersten Wildwechsels der Stadt Luzern

Am Samstag, 7. Dezember 2013, weihte der Verein Kulturschaffende Littau beim Bodenhof 4 im Ortsteil Littau den „ersten Wildwechsel der Stadt Luzern“ ein. Dabei wurde symbolisch die fü...
Weiterlesen...
Neues Album von Kilez More: Rapvolution

Neues Album von Kilez More: Rapvolution

Das lange Warten hat bald ein Ende: Am Freitag, 28. Juni 2013, erblickt das neue Album des Österreichischen Info-Rappers Kilez More das Licht der Welt. „Rapvolution“ soll die Menschen zum Mi... Weiterlesen...


Jolla, das mobile Betriebssystem um der NSA zu entgehen?

Jolla, das mobile Betriebssystem um der NSA zu entgehen?

Seitdem bekannt ist, dass die NSA mehr oder weniger den kompletten Datenverkehr jedes einzelnen Bürgers überwachen kann, wurden auf den verschiedensten Ebenen Massnahmen und Möglichkeiten entwickelt, ...

Weiterlesen...
Threema wird nicht OpenSource

Threema wird nicht OpenSource

Der Artikel „Schluss mit Mythen rund um Threema“ hat ein unerwartet grosses Echo hervorgerufen. So wurden im Anschluss an diesen Artikel auf unterschiedlichsten Kanälen kontroverse Diskussionen geführ...

Weiterlesen...
powered by withweb