Mittwoch, 22. November 2017

Letztes Update 22.03.2016 22:37

You are here: Standpunkte

Meinungen

Junge und KMU an niedrigerem Lohnabzug besonders interessiert

E-Mail Drucken PDF

Am 26. September stimmen wir hauptsächlich über die Frage ab, ob der heutige Lohnabzug von 2 Prozent für die Arbeitslosenversicherung entweder auf 2,2 oder gar auf 2,5 Prozent steigen soll. Da junge Erwerbstätige normalerweise noch keinen grossen Lohn nach Hause tragen, empfiehlt sich für sie ein Ja zum niedrigeren Abzug.

Der brüskierte Sunnyboy

E-Mail Drucken PDF
Max Pfister - ein Regierungsrat unter Strom (Bild: Info8.ch)Sie ist nun schon eine kleine Weile her, die ominöse sommerliche Pressekonferenz des Herrn Regierungsrat Max Pfister. Am 13. Juli 2010 orientierte Pfister über die Zukunft der Luzerner Strompolitik. Der Aufmarsch der Presse war aussergewöhnlich, alles war anwesend, was im Kanton Luzern was zu melden haben möchte.

Solidarität - Nein zum Wahlkreisverbund

E-Mail Drucken PDF

Worum geht es eigentlich bei der Neueinteilung der Wahlkreise? Diese Abstimmung hat einen richtungsweisenden Hintergrund. Lassen wir uns als Kanton von den Richtern diktieren, ob wir unsere bewährten Strukturen erhalten dürfen oder abzuschaffen haben? Oder sind wir ein föderalistischer Kanton, in dem die betroffenen Wahlkreise autonom über ihre Zukunft bestimmen können?

Das Amt Entlebuch ist eine gewachsene Talschaft!

E-Mail Drucken PDF

Der vorliegende Wahlkreisverbund ist unnötig. Er wurde nur vorangetrieben, weil es dem Kanton am politischen Willen fehlte, die Ämter Entlebuch und Willisau zu verteidigen. Er hat damit den Einzelinteressen von linken Parteien und Splittergruppen, die im Amt Entlebuch bei Wahlen seit jeher immer schlecht abschneiden, nachgegeben.

Wahlkreise, ein Schachbrett für die Luzerner Regierung

E-Mail Drucken PDF

Am 26. September 2010 befindet das Luzerner Stimmvolk über die Änderung der Wahlkreise im Kanton Luzern. Die Vorlage, die sehr technisch und mathematisch daherkommt und darum eine schwer verdauliche Kost darstellt, hat es in sich. Denn damit wir der Kanton Luzern in seinen seit Jahrhunderten gewachsenen Grundfesten umgekrempelt.

KMU nicht noch mehr belasten – Ja zur ALV-Revision

E-Mail Drucken PDF

Mit Beitragserhöhungen von 646 Millionen und Einsparungen von 622 Millionen Franken ist die Vorlage zur ALV-Revision ausgeglichen. Es handelt sich dabei um einen typisch schweizerischen Kompromiss, der gut für alle ist. Überhaupt nicht typisch für die Schweiz sind dagegen die Abzocker, welche nun von der Linken als Totschlagargument gegen die Reform missbraucht werden. Man darf das Augenmerk nicht nur auf die 20 oder 30 Abzocker in diesem Land richten. Die haben meiner Ansicht nach den ganzen Rummel in Politik und Medien gar nicht verdient.

Der Wahlkreisverbund gibt allen EntlebucherInnen eine Stimme

E-Mail Drucken PDF

Die Reform schlägt einen Wahlkreisverbund Entlebuch und Willisau vor. Mit diesem Verbund haben alle Entelbucherinnen und Entlebucher endlich eine eigene Stimmkraft. Bis heute waren die Stimmen der Entlebucherinnen und Entlebucher einfach verloren, die SP oder Grüne gewählt haben oder wählen wollten. Es spielt keine Rolle, ob diese im gesamten Kanton nun 10 oder 20 % diese Parteien wählten. Wir können es auch nicht wissen, wie hoch der Anteil Grün Wählende war, da zum die Grünen mangels Aussicht auf einen Sitz jeweils keine Liste eingereicht haben.

Für Solidarität mit den Wahlkreisen Entlebuch und Willisau!

E-Mail Drucken PDF

Der vorliegende Wahlkreisverbund missachtet den Volkswillen. Mit 70 % hatte der Souverän des Amts Entlebuch die neue Kantonsverfassung vom Jahr 2007 abgelehnt. Dies vor allem auch darum, weil die Entlebucher ihr Amt als selbständigen Wahlkreis erhalten wollten. Das Amt Willisau hatte die Kantonsverfassung damals nur knapp angenommen.

Man spricht über Abzockerei, das Gegenteil ist der Fall

E-Mail Drucken PDF

Allmählich bringen sich sowohl Befürworter als auch Gegner der Revision des Arbeitslosenversicherungsgesetzes - über welche das Schweizer Volk bis zum 26. September 2010 zu befinden hat - in Position. Warum eigentlich eine Revision? Auch die Arbeitslosenversicherung (ALV) ist finanziell aus dem Gleichgewicht geraten. Weil die Ausgaben seit Jahren die Einnahmen übersteigen, häuften sich die Schulden auf mittlerweile rund 7 Milliarden (nicht Millionen) Franken an. Mit der Gesetzesrevision wollen Bundesrat und Parlament die Schulden abbauen und die ALV finanziell stabilisieren.

Wertezerfall in der Geldpolitik

E-Mail Drucken PDF
Bezugnehmend auf den Artikel „Nationalbank verliert Milliarden wegen Euro“, erschienen in der Neuen Luzerner Zeitung vom 14. August 2010
 
„Der starke Franken hinterlässt tiefe Spuren“. Dieser Untertitel reflektiert die Logik eines EU-Befürworters. Zum „aufgehellten Marktumfeld“ gehört, dass in Bezug auf die Schrottpapiere von 1,3 Milliarden Franken von Gewinn statt von 19,2 Milliarden Verlust gesprochen wird. Auch hier dieselbe Logik: Der Verlust wird zur „gewinnbringenden Hilfsaktion“. Dass der „Wertzerfall der Einheitswährung“ durch den Zukauf von über 100 Milliarden Euro durch die Nationalbank „gemildert“ werden kann, ist genau so widersprüchlich, wie zu glauben, einen Bedrogten durch Abgabe von Heroin von der Sucht zu befreien.

Busfahrten zum Bahnhof bevorzugen

E-Mail Drucken PDF

Die Benützung des ÖV ist für viele Menschen noch immer nicht selbstverständlich. Zusätzliche Passagiere sind nur mit der Gewährleistung eines sicheren, komfortablen und v.a. zuverlässigen ÖV zu gewinnen. Wer zum Beispiel vom Bus auf den Zug umsteigen muss, will sicher sein, den gewünschten Zug mit geringem Zeitverlust zu erreichen. Wer dazu viel Zeit einrechnen muss, überlegt sich zweimal, ob das eigene Auto nicht die bessere Alternative wäre.

Ist die FDP überheblich oder vergesslich?

E-Mail Drucken PDF

Es ist augenfällig mit welchem Gepolter die FDP über die SVP herzieht, weil sie ihren berechtigten Anspruch auf zwei Sitze im Bundesrat geltend macht. Selbst ihre beiden Nationalräte scheuen nicht davor zurück die SVP auf das Uebelste zu beschimpfen. Sie scheinen vergessen zu haben, dass auch die FDP mitgeholfen hat den Rauswurf von Blocher zu ermöglichen. Spätestens ab diesem Zeitpunkt ist klar wo die FDP einzustufen ist. 

Initiative gegen Litteringprobleme in Emmen

E-Mail Drucken PDF
Ueli MüllerAls ich letzthin am Bahnhof Gersag in Emmen auf das Eintreffen der Bahn wartete, musste ich wieder einmal beobachten, wie drei Jugendliche ihre Zigaretten auf den Boden warfen. Als dann der Zug kam und ich mich genervt vom Sitz erhob, spuckte mir doch tatsächlich einer dieser Unerzogenen vor meine eigenen Füsse. Mein Stolz konnte sich das nicht gefallen lassen und zwang mich zur zivilcouragierten Aktion: Also fragte ich den Bengel, was diese Schweinerei zu bedeuten habe? Kaum von mir angesprochen, bildete sich plötzlich um mich ein verschworener Kreis von zwielichtigen Gestalten. Sie sagten sichtlich aggressiv zu mir: ‚,Heb dini Scheiss Frässe oder musch eini it Schnore ha“? Natürlich wollte ich der Sache halber nicht schweigen. Der Preis: eine Tätlichkeit zu meinen Ungunsten, die sich in einem brutalen Schlag in meinen Bauchbereich manifestierte.

Die Europäische Union – unser kranker Nachbar

E-Mail Drucken PDF
„Wir müssen das Geld besser ausgeben“. Die 27 Mitgliedstaaten müssen zwingend sparen, doch Brüssel verlangt mehr Geld. 2011 soll der EU-Haushalt um mehr als eine Milliarde aufgestockt werden, d.h. auf 142,6 Milliarden Euro (entspricht 195,3 Milliarden CHF). Das passt nicht zusammen.

Seite 14 von 14


Alles für d’Füchs – Einweihung des ersten Wildwechsels der Stadt Luzern

Alles für d’Füchs – Einweihung des ersten Wildwechsels der Stadt Luzern

Am Samstag, 7. Dezember 2013, weihte der Verein Kulturschaffende Littau beim Bodenhof 4 im Ortsteil Littau den „ersten Wildwechsel der Stadt Luzern“ ein. Dabei wurde symbolisch die fü...
Weiterlesen...
Neues Album von Kilez More: Rapvolution

Neues Album von Kilez More: Rapvolution

Das lange Warten hat bald ein Ende: Am Freitag, 28. Juni 2013, erblickt das neue Album des Österreichischen Info-Rappers Kilez More das Licht der Welt. „Rapvolution“ soll die Menschen zum Mi... Weiterlesen...


Jolla, das mobile Betriebssystem um der NSA zu entgehen?

Jolla, das mobile Betriebssystem um der NSA zu entgehen?

Seitdem bekannt ist, dass die NSA mehr oder weniger den kompletten Datenverkehr jedes einzelnen Bürgers überwachen kann, wurden auf den verschiedensten Ebenen Massnahmen und Möglichkeiten entwickelt, ...

Weiterlesen...
Threema wird nicht OpenSource

Threema wird nicht OpenSource

Der Artikel „Schluss mit Mythen rund um Threema“ hat ein unerwartet grosses Echo hervorgerufen. So wurden im Anschluss an diesen Artikel auf unterschiedlichsten Kanälen kontroverse Diskussionen geführ...

Weiterlesen...
powered by withweb