Freitag, 22. Juni 2018

Letztes Update 22.03.2016 22:37

You are here: Standpunkte Kolumnen

Kolumnen

Aktueller Politwitz aus dem Kanton Luzern: "Die IVP"

E-Mail Drucken PDF

Früher verstanden die Schweizer Soldaten unter „IVP" eine individuelle Verbandspackung. Diese musste jeder Soldat auf sich tragen. Die Abkürzung IVP wird in Zukunft wohl eher für Verwirrung sorgen. Nachdem die CVP mit den Kosovo-Christen eine kosovarische Sektion der christlichen Volkspartei gegründet hat, werden die islamischen Kosovaren wohl nicht lange warten und sich ebenfalls politisch formieren.

Luzerner Kantonsratswahlen 2011 – mögen die Spiele beginnen!

E-Mail Drucken PDF

Anian LiebrandDer Wahlkampf für die Luzerner Gesamterneuerungswahlen vom 10. April 2011 läuft auf Hochtouren. Die Parteien aller Wahlkreise nominieren ihre Kandidaten für den Kantonsrat, Anlässe werden angesagt und die angehenden Regierungsräte bringen sich und ihre Positionen in Stellung. Auch ich nehme an den Wahlen teil, als Kantonsratskandidat für die SVP Amt Sursee. Sowohl als Direktbetroffener als auch aufgrund von Rückmeldungen aus der Bevölkerung merke ich, dass die sehnsüchtig erwartete heisse Phase des Wahlkampfes nun begonnen hat.

Wahlkampf-Gifteleien: Die dreckigen Spielchen beginnen...

E-Mail Drucken PDF

Printscreen hans-stutz.chDie frühjährlichen Wahlen im Kanton Luzern nähern sich in grossen Schritten. Und mit ihnen auch die Gifteleien unter den politischen Gegnern. So stichelt Hans Stutz, seines Zeichens Kantonsratskandidat der Stadtluzerner Grünen, auf seinem Blog gegen die SVP. Stein des Anstosses: Ein laut Stutz etwas unvorteilhaftes Foto des Littauer SVP-Kantonsratskandidaten Thomas Schärli. Nur schien Stutz in seiner ganzen Schadenfreude etwas Mühe mit den Zahlen zu haben...

Eine Allegorie auf Schweizer Franken

E-Mail Drucken PDF

Die Schweizer Währung ist zur Zeit sehr stark. Man möchte sie behalten und hüten. Vor allem möchte man ganz viel davon haben. Deswegen hier ein kleines „Loblied“,. Nicht ganz ernstzunehmende „Zehn Gebote“ zum Schweizer Franken.

Wie kam das Amen in die Kirche?

E-Mail Drucken PDF

Ägyptische Gottheit Amun (Bild:gwydir.demon.co.uk)In einer meiner Kolumnen schrieb ich vor einiger Zeit: „Lasst die Kinder alle Sprachen dieser Welt lernen. Je mehr Sprachen sie kennen und können, desto näher sind sie der Wahrheit“. Heute füge ich hinzu; die Wahrheit macht frei(er).

Die Geschichte eines Itsch

E-Mail Drucken PDF

Es war einmal ein Ic. Es lebte in einem Ic-Land mit anderen Ics zusammen. In diesem Land lebten viele verschiedene Ics. Sie hatten verschiedene Mentalitäten, verschiedene Religionen, sprachen sogar verschiedene Sprachen. Sie lebten aber alle im selben Land.

Danke für die vielen Geschenke

E-Mail Drucken PDF

„Hermann Keller und seine Helfer verpacken in der Zivilschutzanlage in Brunnen 2500 Weihnachtsgeschenke.“, so die Ansage auf 20 Minuten Online. Diese Zeilen bewegen mich um Danke zu sagen.

Es gibt Hoffnung

E-Mail Drucken PDF

Fast jeder kennt den Spruch, „Hoffnung stirbt zuletzt“. Um es mit den Worten eines Slam-Poeten zu ergänzen, "...aber sie stirbt."

Armee-Einsatz im Kosovo sofort abbrechen!

E-Mail Drucken PDF

Bundesaussenministerin Micheline Calmy-Rey mit dem kosovarischen Ministerpräsident Hashim Thaci (Bild: eda.admin.ch)Ein Kleinstaat ist gut beraten, wenn er seine Aussenpolitik klaren, von aussen und von innen präzise erkennbaren Prinzipien unterstellt. Dieser Einsicht hat die Schweiz während Jahrzehnten in scheinbar unbeirrbarer Konsequenz nachgelebt. Mit durchschlagendem Erfolg: Die Schweiz war dank ihrer unermüdlich geltend gemachten wehrhaften Neutralität für alle Staaten berechenbar. Sie nahm nicht Partei, war demzufolge im Konfliktfall niemandes Freund. Aber sie war, sich konsequent aus Konflikten heraushaltend, auch niemandes Feind. Die Berechenbarkeit dieser Position war wesentlicher Baustein ihrer Sicherheitspolitik.

Die Verlockungen der Macht

E-Mail Drucken PDF

„Macht korrumpiert. Absolute Macht korrumpiert absolut.“ Damit wollte der britische Historiker Lord Acton die Unfehlbarkeitsdoktrin der katholischen Kirche anprangern. Jeder, der schon einmal ein Machtgefühl erleben durfte, versteht diesen Ausspruch danach umso besser.

Josef Wicki in der Bredouille

E-Mail Drucken PDF
Josef Wicki (Bild: fdp-stadtluzern.ch)Mit einer eigens versandten Medienmitteilung strebt der unter Druck geratene Littauer alt Gemeindepräsident und heutige FDP-Grossstadtrat Josef Wicki an, die jüngst aufgeflammten Vorwürfe zu entkräften. Gestützt auf einen beigelegten Bankauszug will Wicki beweisen, dass ihm nur drei Monatslöhne ausbezahlt worden seien – seinen zuvor widersprüchlichen Aussagen zum Trotz.

Milliarden für den EU-Schuldensumpf?

E-Mail Drucken PDF
IWF-Austritt als Lösung für die Schweiz (Bild: en.wikipedia.org)Um den Kollaps der bankrotten EU-Staaten zu verhindern, oder besser gesagt, hinauszuzögern, will der Internationale Währungsfonds (IWF) einen Rettungsfonds von rund 550 Milliarden Dollar errichten. Die Schweiz soll sich dabei mit 18 Milliarden Franken beteiligen. Bundesrätin Widmer-Schlumpf wollte ursprünglich gar 30 Milliarden (die Hälfte der Steuereinnahmen des Bundes!) opfern. Mit Müh und Not hat das Parlament diesen Finanzanschlag zum Glück noch abwenden und auf die Frühlingssession verschieben können.

Haltet die Menschen dumm!

E-Mail Drucken PDF

(Bild: hilfe-forum.eu)Die Bildungsbudgets werden in jedem Land zu jeder Zeit immer wieder hitzig dirkutiert. Vergleicht man aber die Verhältnisse mit anderen Staatsausgaben, kann einem nur schlecht werden. Wie auf Info8.ch bereits zu lesen war, versuchte Finanzdirektorin Eveline Widmer-Schlumpf vergangene Woche eine Sonderzahlung durchzupauken, wonach die Schweiz 30 Milliarden Franken oder - anders gesagt - die Hälfte ihrer jährlichen Steuereinnahmen in einen Sofort-Hilfe-Fonds des IWF hätte einzahlen müssen.

Die weihnachtliche Euphorie

E-Mail Drucken PDF

(Bild: softklick.de)Zum Glück gibt es immer wieder Weihnachten. Dieses Fest des Schenkens bringt manche Menschen in die Einkaufsstrassen und in den Einkaufsstress. Überlegungen, wie: „Wem schenke ich was?“ und dann die grosse Frage: „Was man wem schenken soll?“ Das Schenken an sich ist und bleibt aber etwas Schönes.

Seite 2 von 4


Alles für d’Füchs – Einweihung des ersten Wildwechsels der Stadt Luzern

Alles für d’Füchs – Einweihung des ersten Wildwechsels der Stadt Luzern

Am Samstag, 7. Dezember 2013, weihte der Verein Kulturschaffende Littau beim Bodenhof 4 im Ortsteil Littau den „ersten Wildwechsel der Stadt Luzern“ ein. Dabei wurde symbolisch die fü...
Weiterlesen...
Neues Album von Kilez More: Rapvolution

Neues Album von Kilez More: Rapvolution

Das lange Warten hat bald ein Ende: Am Freitag, 28. Juni 2013, erblickt das neue Album des Österreichischen Info-Rappers Kilez More das Licht der Welt. „Rapvolution“ soll die Menschen zum Mi... Weiterlesen...


Jolla, das mobile Betriebssystem um der NSA zu entgehen?

Jolla, das mobile Betriebssystem um der NSA zu entgehen?

Seitdem bekannt ist, dass die NSA mehr oder weniger den kompletten Datenverkehr jedes einzelnen Bürgers überwachen kann, wurden auf den verschiedensten Ebenen Massnahmen und Möglichkeiten entwickelt, ...

Weiterlesen...
Threema wird nicht OpenSource

Threema wird nicht OpenSource

Der Artikel „Schluss mit Mythen rund um Threema“ hat ein unerwartet grosses Echo hervorgerufen. So wurden im Anschluss an diesen Artikel auf unterschiedlichsten Kanälen kontroverse Diskussionen geführ...

Weiterlesen...
powered by withweb