Donnerstag, 18. Januar 2018

Letztes Update 22.03.2016 22:37

You are here: Standpunkte Kolumnen Achtung, Gender-Ideologie!

Achtung, Gender-Ideologie!

E-Mail Drucken PDF

Bild: Anian LiebrandDie Auswirkungen der Ideologie des Gender-Mainstreamings werden in der Schweiz konkret fassbar. Im Rahmen des „Lehrplan 21", der im Jahr 2014 für alle 21 Deutschschweizer Kantone in Kraft treten soll, soll der Sexualunterricht bereits für Kindergärtler obligatorisch werden. Unschuldige, verträumte vier- bis fünf-jährige Kinderchen werden mit kruden Sexualpraktiken konfrontiert, die ihr kindliches Wesen verderben werden. Einmal mehr sind wir gezwungen, auf die Barrikaden zu steigen.

Die Gender-Ideologie strebt die Überwindung der Heterosexualität als gesellschaftliche Norm an und wird im geplanten Sexualkunde-Unterricht aktiv angewandt. Das heisst: Unseren Kinderchen werden auch homosexuelle (und wer weiss, was für weitere) Praktiken veranschaulicht. Nach dem Gender-Mainstreaming sollen die natürlichen Unterschiede zwischen Mann und Frau zerstört und jeder Mensch dazu umerzogen werden, sein Geschlecht nach Belieben selbst zu wählen. Die Folgen dieser zersetzenden Ideologie sind fatal. Bewährte Werte, auf denen unser gesellschaftliches Zusammenleben basiert, werden über den Haufen geworfen. Was bleibt, ist eine verunsicherte, entwurzelte, innerlich leere und freudlose Generation von Schweizern, deren gesunder Fortbestand akut gefährdet sein wird.

Verfügt wird der obligatorische Sexualunterricht im Kindergarten, leider längst nicht die einzige radikale Umwälzung im „Lehrplan 21", von der Erziehungsdirektorenkonferenz (EDK). Die Politik und das Volk sind wie beim HarmoS-Konkordat ausgeschaltet. Dem Souverän, welcher das Sexualunterrichts-Obligatorium für unsere Kleinsten an der Urne mit Sicherheit verwerfen würde, bleibt einmal mehr, seinen Protest auf die Strasse zu tragen oder mit den Volksrechten die Notbremse zu ziehen. Der „Lehrplan 21" muss begraben und den nach der Gender-Ideologie operierenden EDK-Funktionären die Entscheidungsgewalt über die Bildung entzogen werden.

Anian Liebrand

Kommentare  

 
+1 #1 Schlumpf Rebekka 2011-06-18 09:16
Was hier passiert, ist eine absolute Schweinerei. Wenn wir hier als Eltern nicht auf die Barrikaden gehen, dann ist alles zu spät. Was für perverse, perfide Schweine sind hier am Werk. Wer von unseren Parteien wird hier Hand anlegen gegen diese Perversität. Könnte man nicht auf einer Webseite gegen diese Unsitten aufrufen?
Zitieren
 

Alles für d’Füchs – Einweihung des ersten Wildwechsels der Stadt Luzern

Alles für d’Füchs – Einweihung des ersten Wildwechsels der Stadt Luzern

Am Samstag, 7. Dezember 2013, weihte der Verein Kulturschaffende Littau beim Bodenhof 4 im Ortsteil Littau den „ersten Wildwechsel der Stadt Luzern“ ein. Dabei wurde symbolisch die fü...
Weiterlesen...
Neues Album von Kilez More: Rapvolution

Neues Album von Kilez More: Rapvolution

Das lange Warten hat bald ein Ende: Am Freitag, 28. Juni 2013, erblickt das neue Album des Österreichischen Info-Rappers Kilez More das Licht der Welt. „Rapvolution“ soll die Menschen zum Mi... Weiterlesen...


Jolla, das mobile Betriebssystem um der NSA zu entgehen?

Jolla, das mobile Betriebssystem um der NSA zu entgehen?

Seitdem bekannt ist, dass die NSA mehr oder weniger den kompletten Datenverkehr jedes einzelnen Bürgers überwachen kann, wurden auf den verschiedensten Ebenen Massnahmen und Möglichkeiten entwickelt, ...

Weiterlesen...
Threema wird nicht OpenSource

Threema wird nicht OpenSource

Der Artikel „Schluss mit Mythen rund um Threema“ hat ein unerwartet grosses Echo hervorgerufen. So wurden im Anschluss an diesen Artikel auf unterschiedlichsten Kanälen kontroverse Diskussionen geführ...

Weiterlesen...
powered by withweb