Montag, 20. August 2018

Letztes Update 22.03.2016 22:37

You are here: Standpunkte Leserbriefe Leserbrief zu den Radio- und TV-Gebühren

Leserbrief zu den Radio- und TV-Gebühren

E-Mail Drucken PDF
Vor einiger Zeit gab die Billag und insbesondere ihre Art und Weise Gelder einzutreiben, zu reden. Es geht ihr nicht mehr darum, eine gerechtfertigte Dienstleistung zur verrechnen, sondern möglichst viel Geld einzukassieren. Sie verschickt Rechnungen an x-beliebige Adressaten, Firmen, Vereine usw. mit dem Hinweis, dass diese sich bei ihr anmelden müssen, egal ob Radio gehört oder TV geschaut wird.
 
Zusätzlich ist jeder Computer, jedes Autoradio, jedes Smartphone gebührenpflichtig, ausser man verhindere technisch, dass die Mitarbeiter Programme sehen und hören können oder erlasse eine schriftliche Weisung an jeden Mitarbeiter, dass es ihm verboten sei. - Wer von uns kann schon mitbestimmen, was die SRG aufs Netz stellt. Aber bezahlen sollen wir dafür. Dabei gibt es zahlreiche Firmen, die über Ihre Angebote Millionen – Milliarden verdienen, indem sie die zu bezahlenden Produkte auch entsprechend aufschalten. Ist unsere SRG dazu wirklich nicht in der Lage? Oder geht es hier ums Abzocken von Gebühren?
 
Zusätzlich hat der Nationalrat an der aktuellen Session seine Zustimmung zum Gebührenzwang für jeden Haushalt (egal ob die Programme genutzt werden oder nicht) gegeben! Kleine Betriebe sollen ausgenommen sein, von den Bedingungen weiss man jedoch noch nichts. Es bleibt nun nur zu hoffen, dass der Ständerat anders entscheidet. Es kann nicht sein, dass wir Schweizer Produkte unterstützen müssen, zu denen wir weder stehen noch sie wollen.
 
Rosy Schmid, Hildisrieden
Kantonsrätin FDP

Kommentare  

 
0 #1 ByeBye 2013-12-15 21:56
Eine Unterschriftens ammlung um die Empfangsgebühre n abzuschaffen wurde am 12.11.2013 gestartet.

Unterschriftenb ogen zum Ausdrucken und Einsenden:
www.solidarische.ch/billag/Radio_und_Fernsehen_-_ohne_Billag.pdf

Informationen unter:
www.solidarische.ch/billag

Auszug aus dem Initiativtext:
Eidgenössische Volksinitiative 'Radio und Fernsehen – ohne Billag'
"Radio und Fernsehen finanzieren sich selbst. Der Bund erhebt keine Empfangsgebühre n. Das Empfangen von Programmen begründet keine Beitragspflicht ."
Zitieren
 

Alles für d’Füchs – Einweihung des ersten Wildwechsels der Stadt Luzern

Alles für d’Füchs – Einweihung des ersten Wildwechsels der Stadt Luzern

Am Samstag, 7. Dezember 2013, weihte der Verein Kulturschaffende Littau beim Bodenhof 4 im Ortsteil Littau den „ersten Wildwechsel der Stadt Luzern“ ein. Dabei wurde symbolisch die fü...
Weiterlesen...
Neues Album von Kilez More: Rapvolution

Neues Album von Kilez More: Rapvolution

Das lange Warten hat bald ein Ende: Am Freitag, 28. Juni 2013, erblickt das neue Album des Österreichischen Info-Rappers Kilez More das Licht der Welt. „Rapvolution“ soll die Menschen zum Mi... Weiterlesen...


Jolla, das mobile Betriebssystem um der NSA zu entgehen?

Jolla, das mobile Betriebssystem um der NSA zu entgehen?

Seitdem bekannt ist, dass die NSA mehr oder weniger den kompletten Datenverkehr jedes einzelnen Bürgers überwachen kann, wurden auf den verschiedensten Ebenen Massnahmen und Möglichkeiten entwickelt, ...

Weiterlesen...
Threema wird nicht OpenSource

Threema wird nicht OpenSource

Der Artikel „Schluss mit Mythen rund um Threema“ hat ein unerwartet grosses Echo hervorgerufen. So wurden im Anschluss an diesen Artikel auf unterschiedlichsten Kanälen kontroverse Diskussionen geführ...

Weiterlesen...
powered by withweb