Montag, 22. Oktober 2018

Letztes Update 22.03.2016 22:37

You are here: Standpunkte Leserbriefe Leserbrief: EU entwickelt sich zu einer traurigen Lachnummer

Leserbrief: EU entwickelt sich zu einer traurigen Lachnummer

E-Mail Drucken PDF
Eine unglaubliche Geschichte
 
Angefangen mit der ganze Schuldenmisere die die EU selber eingebrockt hat. Grossmäulig hat man vor über zehn Jahren Ziele und Kriterien festgelegt, um eine funktionierende EU und auch Eurostabilität zu gewährleisten. Wer hielt sich daran? Niemand! Wer hat alles überprüft? Niemand! Wer hat rechtzeitig alarmgeschlagen? Niemand! Wer ist verantwortlich für diese Miesere? Niemand!
 
Nun gut, man kann sagen, dies war einmal. Aber kann man dies verzeihen? Nein!
Und wie geht es weiter?
Deutschland hat sich um 55,5 Milliarden verrechnet, zum Glück zum Positiven. Ebenso steht Irland auf Grund von Falschberechnungen um 3,6 Milliarden besser da. Wie viele Falschberechnungen bestehen noch, diesmal eventuell aber zum Negativen? Papandreou will ohne vorhergehende Information der EU eine Volksabstimmung über das griechische Rettungspaket durchführen! Berlusconi macht sowieso was er will und das Meiste nur zu seinem persönlichen Nutzen! Krisensitzung an Krisensitzung folgen in immer kürzeren Abständen.
Es gäbe noch viele weitere Beispiele. Man muss sich schon fragen, wohin führt das Alles und wer soll das bezahlen? Schlussendliche werden alle europäischen Staaten (auch Deutschland) in der Bonität herabgestuft und es wird immer teurer Geld zu beschaffen. Der Schuldenstrick zieht sich immer mehr zusammen.
Generell kann gesagt werden, dass die EU zu viel Geld ausgibt. Das ist aber keine Binsenweisheit von heute. Dies ist schon lange bekannt, nur hat sich keiner darum gekümmert. Dem kleinen Bürger wird gesagt, dass er sparen soll, aber der Staat wirft unter dem Deckmantel „Europäische Fördergelder“ das Geld mit vollen Händen zum Fenster hinaus. Ein landwirtschaftlicher Kleinbetrieb mit ca. 10 Mitarbeitern könnte sich einen zusätzlichen Mitarbeiter leisten, welcher nur damit beschäftigt wäre Europäische Fördergelder einzutreiben und damit sogar noch sein Salär übertreffen würde.  Was soll das? Wieso hat nicht schon längst ein verantwortungsvoller Politiker die Handbremse gezogen? Erst vor wenigen Wochen hat Holland vorgeschlagen einen Europaminister einzusetzen, der die ganze Verschuldung überwachen soll. Wieso wurde dies nicht schon von Anfang an gemacht???
Es ist allen klar, so kann es nicht weitergehen.
Griechenland und Italien und mit grosser Wahrscheinlichkeit noch andere Staaten müssen von sich aus und im Interesse von Europa aus dem Euro austreten. Sofortige Einführung einer effizienten Schuldenüberwachung. Sofortige Überprüfung von eingeleiteten Massnahmen zur Schuldenreduzierung. Sofortige Überprüfung von Europäischen Förderbeiträgen.
Das Ganze wird eine sehr, sehr teure Übung und ich hoffe nur, dass sich Europa nicht noch mehr zu einer traurigen Lachnummer entwickelt.
 
Franz Huber, Gettnau

Alles für d’Füchs – Einweihung des ersten Wildwechsels der Stadt Luzern

Alles für d’Füchs – Einweihung des ersten Wildwechsels der Stadt Luzern

Am Samstag, 7. Dezember 2013, weihte der Verein Kulturschaffende Littau beim Bodenhof 4 im Ortsteil Littau den „ersten Wildwechsel der Stadt Luzern“ ein. Dabei wurde symbolisch die fü...
Weiterlesen...
Neues Album von Kilez More: Rapvolution

Neues Album von Kilez More: Rapvolution

Das lange Warten hat bald ein Ende: Am Freitag, 28. Juni 2013, erblickt das neue Album des Österreichischen Info-Rappers Kilez More das Licht der Welt. „Rapvolution“ soll die Menschen zum Mi... Weiterlesen...


Jolla, das mobile Betriebssystem um der NSA zu entgehen?

Jolla, das mobile Betriebssystem um der NSA zu entgehen?

Seitdem bekannt ist, dass die NSA mehr oder weniger den kompletten Datenverkehr jedes einzelnen Bürgers überwachen kann, wurden auf den verschiedensten Ebenen Massnahmen und Möglichkeiten entwickelt, ...

Weiterlesen...
Threema wird nicht OpenSource

Threema wird nicht OpenSource

Der Artikel „Schluss mit Mythen rund um Threema“ hat ein unerwartet grosses Echo hervorgerufen. So wurden im Anschluss an diesen Artikel auf unterschiedlichsten Kanälen kontroverse Diskussionen geführ...

Weiterlesen...
powered by withweb